Schachklub Wernau e.V.

Aktuelles


Starke Bilanz der Wernauer Spieler

kevin
Kevin Narr kämpft stundenlang hochkonzentriert

29.03.2020. In der aktuellen Verbandsliga-Saison hat der Schachklub Wernau bereits 14 Spieler eingesetzt. Vier Akteure haben eine sehr gute Bilanz. So führt Axel Naumann die inoffizielle Einzelrangliste aller 117 Verbandslia-Spieler aus zehn Vereinen an. Naumann pflegt einen kontrollierten Angrifsstil, hat so seine Gegner regelmäßig an die Wand gespielt. Der Lohn: Sieben Punkte aus acht Partien!
Absolut Verlass ist auch auf Wernaus Spitzenspieler Josef Gheng (5,5/8). Er sitzt meistens an Brett eins und beginnt seine Partien verhalten, ehe er einen Sturm entfesselt. Spätestens im Endspiel bricht Gheng in die gegnerische Stellung ein und bringt den König zur Strecke. Unheimlich konzentriert und ausdauernd geht Kevin Narr (5/6) seine Begegnungen an. Ihm reicht ein kleiner Stellungsvorteil, um nach viereinhalb Stunden einen Bauern und die Partie zu gewinnen.
Gut läuft es diese Saison auch bei Hagen Stegmüller (4/5). Ähnlich war es zunächst bei Marian Taras, der zweimal gewann und zweimal unentschieden spielte. Doch zum Ligaspiel gegen Mengen tauchte Marian Taras unentschuldigt nicht auf, was seine Bilanz auf drei Punkte aus fünf Partien verschlechterte. Seither hat der SKW nichts mehr von ihm gehört.
Solide und zuverlässig spielt Wilhelm Haas (3/8), allerdings auch etwas unglücklich. Schon zweimal warf er in dieser Saison Gewinnstellungen weg. So wartet Wilhelm Haas weiter auf seinen ersten Sieg. Einen guten Punkte-Schnitt haben Nazar Ustianovich (1,5/2) und Ihor Nester (2/3). Die beiden Ukrainer, die in Wernauer Diensten stehen, sind für das Team eine Bereicherung.
Mies verläuft die Saison für Carsten Stein (0,5/6). Ihm scheint das Selbsvertrauen zu fehlen. Ordentlich schlägt sich Frank Wiesner (1,5/4) gegen zumeist stärkere Gegner. Die Ersatzspieler Serkan Yildiz (0/3), Oliver Boceck (0/2) und Fahri Yildiz (0/1) waren in ihren Spielen ohne Chance. Cahit Yildiz (0,5/3) schaffte gegen Ulm immerhin ein Remis.






Hagen Stegmüller


Wernau etabliert sich in Verbandsliga

jugend
Der Wernauer Schach-Nachwuchs trainiert die
Sizilianische Eröffnung

25.03.2020. Genau 71 Jahre nach Vereinsgründung ist der Schachklub Wernau erstmals in die Verbandsliga aufgestiegen. Unerwartet gut hat sich der SKW in seiner Premieren-Saison geschlagen. Eine Runde vor Saisonende liegt Wernau auf Rang 5 und muss den Abstieg nur noch theoretisch fürchten. Das war nicht selbstverständlich, denn die Verbandsliga Württemberg ist die härteste Liga Deutschlands! Bis zu vier Mannschaften (40 Prozent aller Teams) müssen alljährlich runter in die Landesligen. Dagegen ist die Fußball-Bundesliga (nur 11 Prozent Absteiger) ein Paradies für sportliche Versager.
Derzeit ist unklar, wann die letzte Begegnung gegen Langenau ausgetragen wird. Auch im Schach ist der Spielbetrieb ausgesetzt.
Die Tabelle:
1. Biberach 15 Punkte
2. Ulm 12
3. Pfullingen 9
4. Langenau 8
5. Wernau 8
6. Rangendingen 7
7. Mengen 6
8. Jedesheim II 6
9. Fils-Lauter 5
10. Ebersbach 4


Training zu Hause
Die aktuelle Situation erfordert Improvisation. Allerdings war Schach schon immer ein Sport, der gut zu Hause ausgeübt werden konnte. Auch der Nachwuchs des Schachklubs Wernau übt zurzeit fleißig in den eigenen vier Wänden. Als Partner dienen Familienmitglieder, Schachbücher oder der PC. Auf sk-wernau.de findet sich täglich ein neues Schachrätsel.






Hagen Stegmüller


Bezirksliga, 7. Runde - Deizisau III - Wernau II 7:1

cahit
Cahit Yildiz war gegen Deizisau chancenlos

10.03.2020. Keine Chance hatte Wernau II gegen die dritte Mannschaft des Schach-Bundesligisten Deizisau. Wernau verlor das Bezirksligaduell mit 1:7. Damit bleibt der SKW auf dem vorletzten Platz und wird nach dem Aufstieg in die Bezirksliga wahrscheinlich postwendend in die Kreisklasse absteigen. Auf Wernauer Seite verloren Cahit Yildiz, Fahri Yildiz, Marco Fiala und Gerhard Pietrek. Auch Willy Petkof, Kevin Gavagan und Tom Gavagan waren chancenlos. Als Einziger gewann Stefan Zimmermann. Er war wenige Minuten vor Spielbeginn für den kurzfristig erkrankten Antonio Domingos eingesprungen. Kaum saß Zimmermann am Brett, hatte er auch schon einen vollen Punkt eingesackt. Sein Gegner war nicht erschienen!


Vorschau Bezirksliga - Wernau - Ebersbach
Am Sonntag entscheidet sich vermutlich, ob Wernaus erste Mannschaft nach dem Aufstieg in die Verbandsliga drinbleibt. Wernau (Platz 6) trifft auf den Vorletzten Ebersbach (Platz 9). Dennoch ist es für Wernau eine Ehre, sich überhaupt mit Ebersbach zu messen. Jahrzehntelang spielte Ebersbach stets in Verbands- oder Oberliga, Wernau dagegen hing in der Bezirksliga fest. Das vorletzte Verbandsspiel in dieser Saison beginnt um 10 Uhr im Alten Rathaus.






Hagen Stegmüller


Verbandsliga gehalten!

usti
Nazar Ustianovich steckte früh in Schwierigkeiten

10.03.2020. Wernau besiegt Ebersbach
Das war knapp. Im vorletzten Saisonspiel der Verbandsliga hat Wernau den Schachverein Ebersbach mit 5:3 bezwungen. Damit verbessert sich der SKW auf Rang fünf und hat mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Ebersbach dagegen fällt auf den letzten Platz zurück und muss nach Jahrzehnten in Ober- und Verbandsliga in die Landesliga absteigen.
Beide Teams waren sich der Bedeutung des Duells bewusst und boten ihre besten Spieler auf. Allerdings verlor Carsten Stein erneut, so dass Wernau früh mit 0:1 zurücklag. Hagen Stegmüller glich mit einem schönen Damen-Durchbruch aus.
Wernaus zuverlässiger Punktelieferant Josef Gheng trieb einen Freibauern nach vorn, schwenkte dann auf Mattangriff um. Mit Dame und Turm brachte er den weißen König zur Strecke. Danach holte Axel Naumann trotz zwei Minusbauern ein Remis.
Beim Stand von 2,5:1,5 war auf Wernaus unermüdlichen Kämpfer Kevin Narr wieder Verlass. Der 30-Jährige machte mit Turm, Springer und vorgerücktem Bauern so lange rum, bis sein Gegner den Bauern-Durchmarsch auf die Grundreihe nicht mehr verhindern konnte. 3,5 zu 1,5!
Bald darauf endete am Spitzenbrett eine verrückte Partie. Wernaus Nazar Ustianovich klaute dem Ebersbacher Bernd Grill zwei Bauern, stand danach aber so mies, dass er sich auf Kosten von sechs (!) Bauern aus der Umklammerung befreien musste. Eine Unachtsamkeit in beiderseitiger Zeitnot kostete den Ebersbacher die Qualität (Turmverlust gegen Läufergewinn) und damit den Sieg. Nach dem Remis stand es 4:2 und Wilhelm Haas hätte in Gewinnstellung alles klarmachen können. Doch der Wernauer verpasste erst einen druckvollen Vorstoß seiner zwei verbundenen Freibauern, ließ sich dann auf einen Turmtausch ein, wonach seine Mehrfigur (Läufer) den schwarzen Flügel-Bauern nichts entgegenzusetzen hatte. So musste Ihor Nester nach fünf Stunden Spielzeit den Wernauer Sieg retten. Er verwandelte seinen hart erkämpften Mehrbauern souverän zum 5:3 für den SKW.






Hagen Stegmüller


Bezirksliga Neckar/Fils: Wernau schlägt Esslingen 5:3

Wernaus Gerhard Pietrek siegte gegen Esslingen
im Schnelldurchgang

17.02.2020. Spannend verlief das Kellerduell in der Bezirksliga zwischen Wernau II und Esslingen II. Mit Marco Fiala ging es schnell zu Ende, es folgte ein Unentschieden von Peter Trautmann. Überragend spielte wieder einmal Gerhard Pietrek. Wernaus Senior, er wird im März 84 Jahre alt, überrollte seinen Esslinger Vornamensvetter Gerhard Limley. Christoph Koch machte es weniger gut, er verlor im 39. Zug nach Zeit. Hätte er noch einen Zug geschafft, wäre ihm auf der Schachuhr eine weitere halbe Stunde gutgeschrieben worden. Anschließenden sahen die Zuschauer bei Fahri Yildiz ein schönes Turmopfer, das ihm einen Matt-Angriff einbrachte. Sieg und Ausgleich zum 2,5:2,5. Willy Petkof brachte Wernau erstmals in Führung, mit dem Remis von Meinhard Matzeit stand es 4:3. Nun musste am Spitzenbrett die Entscheidung fallen. Wernaus Cahit Yildiz stand gegen Jens-Peter Schulz in einem Endspiel mit Turm und Läufer auf Verlust. In Zeitnot verpasste es der Esslinger aber, mit seinem Läufer den gegnerischen Turm vom Spielgeschehen abzuschneiden. Danach hätte er seinen Freibauern in eine Dame verwandeln und locker gewinnen können. In seiner Verzweiflung stellte sich der Gästespieler aber so ungeschickt an, dass er mit dem König ins Eck marschierte und sich mattsetzen ließ! Ergebnis: 5:3 für Wernau - und die rote Laterne geht an Esslingen II über.






Hagen Stegmüller


©   Copyright 2015   ·   Schachklub Wernau e.V.   ·   www.sk-wernau.de  ·   Impressum   ·  Datenschutz