Schachklub Wernau e.V.

Aktuelles


Wernau verschenkt Sieg gegen Tettnang

hagen
Hagen Stegmüller macht gute Miene zum qualvollen
Spiel

15.11.2021. Beim Verbandsliga-Spiel gegen Tettnang führte Wernau schon 3,5:0,5. Nach zwei krassen Fehlern reichte es letztlich nur zu einem 4:4. Ärgerlich!
Carsten Stein konterte stark auf dem Damenflügel, gewann zwei Bauern und die Partie. Auch Serkan Yildiz spielte souverän. Er fesselte einen gegnerischen Springer und ließ ihn die gesamte Partie nicht mehr los. 2:0! Oliver Boceck lieferte sich einen heißen Kampf mit Turmopfer, am Ende trennte man sich remis. Danach erhöhte Fide-Meister Josef Gheng am Spitzenbrett mit einem klug durchdachten Angriff auf 3,5:0,5.
Als die Wernauer fest mit zwei Mannschaftspunkten rechneten, ging es abwärts. Wilhelm Haas hätte mit dem richtigen Zug sofort gewonnen, stattdessen wählte er den falschen und musste sofort aufgeben. Danach schenkte Frank Wiesner in einer Remis-Stellung eine Figur her (3,5:2,5). Hagen Stegmüller spielte die Eröffnung nachlässig und quälte sich dann vier Stunden, um mit viel Mühe ein Unentschieden zu schaffen. Damit stand es 4:3 und Wernau brauchte noch einen halben Punkt. Doch Axel Naumann hatte seine Stellung überzogen und holte statt des anvisierten vollen Punkts gar nichts mehr. Endstand: 4:4.
Drei Spiele, kein Sieg: Mit 2:4 Punkten bleibt Wernau auf dem drittletzten Platz und muss dieses Jahr aufpassen, nicht in den Abstiegssog zu geraten.


Wernau II setzt sich an Tabellenspitze
Super Leistung der zweiten Mannschaft! Beim TSV Grafenberg gewann das Wernauer Kreisklassen-Team mit 6,5:1.5. Keine einzige Partie ging verloren.
Für Wernau siegten Fahri Yildiz, Marco Fiala und Christoph Koch. Zudem gingen Willy Petkof und Paul Feller als Sieger vom Brett. Halbe Punkte sackten Cahit Yildiz, Meinhard Matzeit und Gerhard Pietrek ein. Mit dem hohen Sieg hat sich Wernau gleich an die Tabellenspitze gesetzt.
Übrigens: Zwischen 1990 und 2015 lieferten sich noch Wernau I und Grafenberg I viele knappe Duelle in dieser Liga. Nach dem Leistungssprung des Wernauer Schachs ist es nun die zweite Mannschaft des SKW, die sich mit dem früheren Dauer-Rivalen misst.






Hagen Stegmüller


Erfolgreicher Saisonauftakt für Wernau III

raphael
Raphael Zink siegte in seiner Premieren-Partie
für Wernau

09.11.2021. So kann es in der A-Klasse weitergehen. Die dritte Mannschaft des Schachklubs Wernau hat den TSV RSK Esslingen II in einem spannenden Match mit 3,5:2,5 besiegt.
Wegen der Pandemie finden sich insgesamt weniger Schachvereins-Mitglieder, die an Wettkämpfen teilnehmen wollen. Die A-Klasse des Schachkreises Esslingen/Göppingen wird deshalb nur mit Sechser- statt Achter-Mannschaften ausgetragen. Die Motivation im Schachklub Wernau ist jedoch ungebrochen, was sich auch im Spiel gegen RSK Esslingen zeigte. Nach einem schnellen Remis von Peter Trautmann startete Berkay Yildiz einen Angriff über den Damenflügel, wohin der gegnerische König rochiert hatte. Der Esslinger Finn Horwarth war der Schwerfiguren-Attacke mit Dame und zwei Türmen nicht gewachsen. Leider eröffnete Kevin Gavagan schlecht, so dass er insgesamt vier Bauern verlor und den Nachteil nicht mehr wettmachen konnte (1,5:1,5). Auch die nächste Partie musste Wernau abgeben, weil Stefan Zimmermann im Angriffs-Rausch seinen König vergaß. So setzte der Gegner mit Dame und Springer matt.
Eine tolle Partie zeigte der Wernauer Neuling Raphael Zink. Er hatte zwei Bauern weniger, jagte aber im Endspiel den schwarzen König mitten aufs Brett. Dort setzte er ihn einzügig mit einem Turm matt. Hervorragend! Beim Stand von 2,5:2,5 guckten alle nach Paul Feller, der druckvoll spielte und für einen Turm zwei Springer gewann. Im Endspiel agierte er souverän, gewann noch einen Turm und damit die Partie. Sieg für Wernau.
Übrigens: Vor wenigen Jahren waren die Kräfte zwischen Wernau und RSK Esslingen noch anders verteilt. Damals musste nicht die Wernauer dritte, sondern die Wernauer erste Mannschaft gegen RSK Esslingen II in der Kreisklasse antreten. Aber auch da gewann Wernau - und zwar mit dem Maximal-Ergebnis von 8:0.






Hagen Stegmüller


Jens Hirneise gewinnt Armin-Jatzek-Turnier

jens_hirneise
Fide-Meister Jens Hirneise (29) gewann das
23. Armin-Jatzek-Gedächtnisturnier in der Wernauer Stadthalle.

03.11.2021. Zum 23. Mal hat der Schachklub Wernau das Armin-Jatzek-Gedächtnisturnier in der Stadthalle ausgetragen. Am Ende setzte sich Fide-Meister Jens Hirneise aus Rommelshausen mit 8 Punkten aus 9 Runden durch. Es war sein zweiter Sieg in Wernau nach 2012.
Der 29-jährige Zweitligaspieler des SC Böblingen kam bei dem Schnellschachturnier (15 Minute Bedenkzeit) nur einmal ins Schwitzen. In der zweiten Runde stand er gegen Stefan Schork (Pforzheim) am Rand einer Niederlage, als ihn der Gegner mit einem Turm mattzusetzen drohte. Allerdings verbrauchte der Gegner in der hektischen Schlussphase seine Bedenkzeit komplett, so dass Hirneise, der nur noch den nackten König besaß, sich ins Remis rettete. Danach spielte Hirneise seine Gegner bis auf den Wernauer Josef Gheng (remis) souverän an die Wand und gewann verdient das Turnier und 250 Euro Preisgeld.
Auf dem zweiten Platz landete ebenfalls ungeschlagen der Wernauer Gheng. Er sammelte ebenfalls 8 Punkte, wies aber die schlechtere Feinwertung auf. Mit deutlichem Abstand folgen Axel Naumann (Wernau, 6,5 Punkte), Thanh Kien Tran (Böblingen, 6) und Michail Petermannn (Baden-Baden, 6).
Beim Turnier zu Ehren des früheren Schachklub-Vorsitzenden Armin Jatzek (1922-1999) machten 36 Spieler mit. Im Vergleich zum coronabelaseten Vorjahr bedeutete das eine Steigerung der Teilnehmerzahl um 125 Prozent. Insgesamt wurden knapp 700 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Damit zählt das Wernauer Turnier zu den stärksten Schnellschachturnieren bundesweit.
Der Schachklub Wernau dankt herzlich seinen Sponsoren Fahrschule Melchinger (Köngen), Central Apotheke Wernau, Stuckateur Adolf, Freie Tankstelle Schnitt und Pizza-Kurier.






Hagen Stegmüller


Wernau unterliegt Tabellenführer

spiel
Schach-Wettkampf im Probenraum des Jedesheimer
Musikvereins

29.10.2021. Dieser Ausflug nach Bayern lohnte sich nur bedingt. Gegen den Verbandsliga-Spitzenreiter Jedesheim hielt Wernau lange Zeit gut mit. Letztlich musste sich der SKW im zweiten Saisonspiel aber mit 3:5 geschlagen geben.
Jedesheim ist ein Stadtteil von Illertissen im Landkreis Neu-Ulm, liegt also außerhalb des räumlichen Verbreitungsgebiets des Schachverbands Württemberg. Warum die Jedesheimer (genauso wie Weiler im Landkreis Lindau) trotzdem in Württemberg mitspielen dürfen, bleibt ungeklärt. Eine entsprechende Anfrage hat das Präsidium des Schachverbands seit einem halben Jahr nicht beantwortet.
Die Begegnung begann mit drei schnellen Remis von Axel Naumann, Carsten Stein und Serkan Yildiz. Zwei weitere Wernauer mussten länger kämpfen und wurden für ihren Einsatz gegen nominell stärkere Gegner belohnt. Oliver Boceck und Frank Wiesner hielten den Angriffen stand, so dass Wernau beim Zwischenstand von 2,5:2,5 weiterhin von einem oder sogar zwei Mannschaftspunkten träumen durfte. Das blieb auch so, als Wernaus Remis-König Wilhelm Haas sein gewohntes Ergebnis ablieferte.
Zum Schluss riskierte Wernaus Brett-1-Spieler Josef Gheng zu viel - und musste seine Partie abgeben. Bravourös ackerte Cahit Yildiz am letzten Brett. Er hatte es mit einem 400 DWZ-Punkte stärkeren Gegner zu tun, das entspricht dem Verhältnis eines Bezirks- zu einem Oberligaspieler. Dennoch brachte der Wernauer seinen Gegner an den Rand einer Niederlage. Das wäre das 4:4 gewesen, doch letztlich ging auch diese Partie nach einigen Ungenauigkeiten verloren. Endstand: 3:5.



Armin-Jatzek-Turnier am Samstag
Der Schachklub Wernau freut sich auf sein 23. Armin-Jatzek-Gedächtnisturnier am Samstag, 30. Oktober im Quadrium. Das Schnellschachturnier über neun Runden ist mit 750 Euro Preisgeld dotiert und beginnt um 10 Uhr. Die Anmeldezahlen sind im Vergleich zum Vorjahr in die Höhe geschossen, so dass mit einem abwechslungsreichen Turnier gerechnet wird. Der Schachklub dankt herzlich seinen Sponsoren: Stuckateur Adolf, Freie Tankstelle Schnitt, Central Apotheke, Fahrschule Melchinger (Köngen) und Pizza-Kurier.






Hagen Stegmüller


Mehr Anmeldungen fürs Jatzek-Turnier

arnd
Das Jatzek-Turnier im Quadrium. Rechts der
Kirchheimer Arnd-Rüdiger Schwarz

17.10.2021. Der Schachklub Wernau veranstaltet am Samstag, 30. Oktober das traditionelle Armin-Jatzek-Gedächtnisturnier. Im vergangenen Jahr sah es bei der Teilnehmerzahl mau aus. Wegen Corona und dem offenbar unbeliebten Blitzschach-Modus kamen gerade mal 16 Schachspieler nach Wernau - das war Minusrekord in der 22-jährigen Geschichte des Turniers. Dieses Jahr wird das Turnier im Gedenken an den früheren Vereinsvorsitzenden Armin Jatzek (1922-1999) wieder im Schnellschach-Modus (15 Minuten Bedenkzeit pro Partie) ausgetragen, zudem ist die Corona-Hochphase überwunden. Inzwischen liegen 20 Anmeldungen aus ganz Deutschland vor, insgesamt wird mit zirka 50 Teilnehmern gerechnet. Das liegt auch am attraktiven Preisgeld. Insgesamt werden 700 Euro verteilt. Damit zählt das Turnier im Wernauer Quadrium zu den höchstdotierten Schnellschachturnieren Süddeutschlands. Das Turnier beginnt um 10 Uhr, Zuschauer (3G-Regel) haben freien Eintritt.
Das 23. Armin-Jatzek-Turnier wird gefördert von Central-Apotheke am Stadtplatz, Stuckateur Adolf, Freie Tankstelle Schnitt, Fahrschule Melchinger (Köngen) und Pizza-Kurier Wernau.






Hagen Stegmüller


©   Copyright 2015   ·   Schachklub Wernau e.V.   ·   www.sk-wernau.de  ·   Impressum   ·  Datenschutz